Einsatzabteilung Jugendfeuerwehr Kinderfeuerwehr Spielmannszug
Menü
Mitgliedergewinnung

Zeitreise zur Hauptübung 2016

Das Plakat lockte zahlreiche Zuschauer an die Gemeindehalle um die Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Notzingen zu erleben. Das Plakat wurde maßgeblich durch einen Malwettbewerb mit den dritten und vierten Klassen der Grundschule Notzingen gestaltet. Die Künstlerin hinter dem Gewinnerbild ist Liv aus der dritten Klasse. Sie bekam Ihren Preis überreicht und durfte standesgemäß eine Ehrenrunde im Feuerwehrfahrzeug drehen.

Die Kinderfeuerwehr „Little Red Hot Chillies“ feiert in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag. Sie eröffneten Die Hauptübung mit der Brandbekämpfung anno 1870. Mit einer Eimerkette wurde versucht einem gedachten Brand zu Leibe zu rücken. Nur durch tatkräftige Unterstützung einiger Zuschaue konnten genügend Menschen einen halbwegs flüssigen Wassertransport über ein kurze Strecke zum Brandobjekt sicherstellen.

Nach einem Zeitsprung in das Jahr 1912, in dem die Wasserversorgung im Ort fertig gestellt wurde, zeigte die Jugendfeuerwehr im Dress der Württemberger Feuerwehrleute den Feuerwehreinsatz wie vor ca. 100 Jahren. Alarmiert wurden sie durch Heinz-Dieter Grolig, den Stabführer des Spielmannszuges, mit einem Signalhorn aus dieser Zeit. Mit Hydrantenkarren, Schläuchen und Strahlrohren wurde dem Brand der Garaus gemacht. Auch eine alte Hakenleiter und ein Einreisshaken waren mit im Einsatz. Wiederum per Hornsignal wurde der Einsatz beendet.

Kurz nach der Motorisierung durch eine Tragkraftspritze beschaffte die Notzinger Feuerwehr einen Tragkraftspritzenanhänger. Das war im Jahr 1958. Ein Traktor aus dieser Zeit zog den Anhänger zum Brandplatz. Die Mannschaft rannte hinterher gekleidet in die Wetterschutzkleidung der Feuerwehren aus dieser Zeit. Tragkraftspritze und Schläuche wurden in Stellung gebracht. Leider versagte die historische Pumpe heute den sonst sehr zuverlässigen Dienst.

1991 rückte die Notzinger Feuerwehr mit einem neuen Löschgruppenfahrzeug LF8 zum Einsatz aus. Mit mehrlagiger Brandschutzkleidung aus Spezialgewebe, Atemschutzgeräten, Sprechfunk und schon wesentlich mehr Aufgaben in der technischen Hilfeleistung hatten sich die Zeiten in den letzten 30 Jahren schon stark gewandelt. Nun waren die Einsatzkräfte schon in der Lage, in Bereiche mit giftigem Brandrauch vorzudringen. Der Kontakt zur Mannschaft vor dem Gebäude wurde mit den Sprechfunkgeräten gehalten. Die Feuerlöschpumpe wird beim LF8 vom Fahrzeugmotor angetrieben. Eindrucksvoll war die Leistungsfähigkeit des B-Rohrs mit 400 Litern Wasser in der Minute.

Die aktuelle Technik mit der Mannschaft von morgen. So könnte die Überschrift über den letzten Teil der Vorführung betitelt werden. Die Kinderfeuerwehr rückte mit dem mittleren Löschfahrzeug MLF und dem Gerätewagen GW zum Einsatz an die Brandstelle aus. Diese beiden Fahrzeuge beinhalten ein großes Sortiment an Werkzeugen und modernen Geräten die für den Einsatz der Feuerwehr in den ersten kritischen Minuten unabdingbar sind. Blaulicht und lautes Martinhorn kündigten die Feuerwehr schon von weitem an. Gekonnt nahmen die Kinderfeuerwehrleute den Aufbau eines Löschangriffs mit drei D-Strahlrohren vor. Schläuche wurden ausgeworfen und zackig gab es den Befehl: „Wasser Marsch“.

Dazu zeigten zwei Einsatzkräfte die Ausrüstung eines so genannten Angriffstrupp. Dieser Trupp besteht aus zwei Feuerwehrkräften. Diese beiden erledigen an der Einsatzstelle die ersten wichtigen Tätigkeiten zur Menschenrettung oder Brandbekämpfung. Heute gehört eine moderne Schutzkleidung aus leichteren aber dennoch schützenden Materialien dazu. Rettungs- und Sicherungssysteme sind teilweise schon integriert. Funk, Beleuchtung, Wärmebildkameras für die bessere Beurteilung unter „Nullsicht“ oder Systeme zum eindämmen der Rauchausbreitung in Gebäuden sind nur Beispiele. Jede Einsatzkraft hat mindestens 25kg zusätzliches Gewicht zu tragen.

Zum Abschluss gab das Publikum gemeinsam den Befehl „Wasser Marsch“ an alle Strahlrohre. Wasser kam aus allen während der Übung verwendeten Rohren. Nach einem gemeinsam „Wasser halt“ trafen sich alle Besucher und Übungsteilnehmer im Feuerwehrhaus in der Bachstrasse und ließen den Nachmittag bei einer Hocketse ausklingen. Der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Notzingen unterhielt die Gäste mit klassischen und modernen Musikstücken.


Einsätze
News
Termine